Home arrow DDX arrow Chronisches Müdigkeitssyndrom
| Drucken |  Email
von Giovanni Maciocia

Aus einer westlichen Perspektive ist das chronische Müdigkeitssyndrom eine relativ neue Erkrankungsbezeichnung. Die Erkrankung wurde früher üblicherweise als myalgische Enzephalomyelitis bezeichnet. Ihre Ursachen sind unklar. In der westlichen Medizin besteht keine allgemeine Übereinstimmung darin, dass es sich überhaupt um eine eigene Erkrankung handelt. Man stimmt nicht einmal in der Benennung der Erkrankung überein. Sie wird als postvirales Syndrom, chronisches postvirales Müdigkeitssyndrom, chronische Mononukleose, chronische Eppstein-Barr-Viruserkrankung und vor allen Dingen in den USA als chronisches Müdigkeitsimmundefizienzsyndrom bezeichnet.

Westliche Pathophysiologie

Der Grund für die Unklarheiten über die Natur und die Ursachen dieser Erkrankung liegt darin, dass es keinen spezifischen Test zur Identifizierung des chronischen Müdigkeitssyndroms gibt, wie z.B. einen Bluttest bei Mononukleose. Die aktuelle Forschung zeigt dagegen, dass das chronische Müdigkeitssyndrom von einem Enterovirus aus der Coxsackie Untergruppe verursacht wird. In den USA konzentriert sich die diesbezügliche Forschung auf das Eppstein-Barr Virus, das über den Mund eindringt und Halsentzündung und vergrösserte Lymphknoten bewirkt. Die Immunantwort kann durch physischen oder mentalen Stress, immunsuppressive Arzneien, Schwangerschaft, Fehlernährung oder chirurgische Eingriffe beeinträchtigt sein. Falls das Immunsystem zu schwach ist, greifen die Enteroviren die Lunge und den Dickdarm an und verursachen Lungenentzündung und Gastroenteritis. Im Darm können sich die Enteroviren festsetzen und ein Entzündungsreservoir bilden. Von hier aus können sie über das Blut in andere Gewebe gelangen, z. B. Nerven, Muskeln und endokrine Drüsen. Die Enteroviren haben einen besonderen Tropismus für Muskeln und Nervengewebe. Dies erklärt die klinischen Manifestationen des chronischen Müdigkeitssyndroms: Muskelschmerzen und Veränderungen der Gehirnfunktion. Die Erkrankung ist lang dauernd, weil das Immunsystem die Viren nicht eliminieren kann. Wie wir sehen werden, entspricht diese Immunschwäche aus der chinesischen Perspektive einem Qi Mangel.

Chinesische Pathophysiologie

Obwohl auch die moderne chinesische Medizinliteratur das chronische Müdigkeitssyndrom nicht diskutiert, hat die Traditionelle Chinesische Literatur schon sehr früh die Ursachen, Diagnose und Behandlung von Zuständen beschrieben, die dem chronischen Müdigkeitssyndrom sehr ähnlich sind. Zum Beispiel die klinischen Manifestationen von Li Dong Yuans Theorie des Yin Feuers, das aus einem Quell Qi Mangel entsteht, entsprechen genau dem Zustand eines chronischen Müdigkeitssyndroms.

Die fünf Hauptzustände, in denen sich das chronische Müdigkeitssyndrom manifestieren kann, sind folgende:

•    Pathogener Restfaktor
•    Latente Hitze
•    Shaoyang Muster
•    Yin Feuer
•    Mangel Muster

a) Pathogener Restfaktor

Einer der Hauptzustände, die zu postviraler Müdigkeit führen, ist der so genannte "pathogene Restfaktor". Wenn äusserer Wind in den Körper eindringt und nicht angemessen eliminiert wird, weil z.B. der Patient während des akuten Angriffs von Wind nicht ausreichend geruht hat, bleibt ein pathogener Restfaktor im Inneren (im Falle des chronischen Müdigkeitssyndroms in Form von Nässe).

Nach dem Eindringen eines pathogenen Faktors, kann die pathologische Entwicklung drei mögliche Ergebnisse haben:

•    Der pathogene Faktor wird vollständig eliminiert.
•    Er dringt nach innen vor.
•    Er scheint eliminiert zu sein, aber ein pathogener Restfaktor hat sich gebildet.

Ein pathogener Restfaktor kann auch gebildet werden, nachdem der äussere pathogene Faktor nach innen vorgedrungen ist. Er kann also im äusseren und im inneren Krankheitsstadium gebildet werden. Aus der Perspektive der vier Ebenen wird der pathogene Restfaktor auf der Wei  oder Qi Ebene gebildet. Er ist einfach ein übrig gebliebenes pathologisches Produkt, wenn sich der Patient nach einer akuten äusseren Erkrankung zu erholen scheint, aber die Erkrankung doch persistiert. Im Inneren produziert der pathogene Restfaktor kontinuierlich Symptome und Befunde, oder er prädisponiert den betroffenen Patienten für weiteres Eindringen äusserer pathogener Faktoren, weil die Verteilung und das Absteigen des Lungen  Qi und das Auf  und Absteigen des Milz  und Magen Qi behindert werden. Ein pathogener Restfaktor im Inneren schwächt das Qi und/oder das Yin und etabliert einen Teufelskreis von pathogenem Faktor und Mangelsyndrom.
Pathogene Restfaktoren manifestieren sich häufig als Nässe und/oder Schleim. Dies tritt auf, weil äusserer Wind und seine daraus resultierenden pathogenen Restfaktoren das Absteigen des Milz Qi blockieren, trübe Flüssigkeiten nicht umgewandelt werden und klare Flüssigkeiten nicht aufsteigen können. Hitze verdrängt die Körperflüssigkeiten und kondensiert diese zu Nässe oder Schleim. Einmal gebildet, sind Nässe und/oder Schleim selbst erhaltend. Sie schwächen die Umwandlungs  und Transportfunktion der Milz, was wiederum Schleim und Nässe bildet.

Die fünf Hauptursachen für die Bildung eines pathogenen Restfaktors:

• Schwache Konstitution
• Exposition an Kälte, Nässe oder Wind unmittelbar nach einem Eindringen von äusserem Wind
• Fehlernährung
• Unangemessenes Verhalten während der akuten Erkrankung
• Einnahme von Antibiotika

Im Falle des chronischen Müdigkeitssyndroms ist der pathogene Restfaktor nahezu immer Nässe mit oder ohne Hitze. Sie ist typischerweise in drei Körpersystemen lokalisiert:

• Kopf (Gedächtnis  und Konzentrationsstörungen)
• Magen und Milz (Verdauungsstörungen)
• Muskulatur (Muskelschmerzen, Müdigkeits  und Schweregefühl)

b) Latente Hitze

Symptome eines chronischen Müdigkeitssyndroms, die ohne akute Infektion auftreten, können als Manifestation latenter Hitze erklärt werden. Das Konzept der latenten Hitze ist sehr alt. Es wurde ursprünglich benutzt, um die Manifestationen akuter Hitze aus Umwandlung von Kälte zu erklären. Im Klassiker "Einfache Fragen" wird in Kapitel 3 gesagt. "Wenn Kälte zur Winterzeit in den Körper eintritt, erscheint dies als Hitze im Frühling." Wang Shu He sagt: "Eine Kälteattacke im Winter verursacht die Shang Han Erkrankung. Wenn die betroffene Person nicht erkrankt, versteckt sich die Kälte unter der Haut und verändert sich im Frühling in Hitze." Schliesslich sagt Ye Tian Shi: "Eine Wärmeerkrankung im Frühling ist in jedem Fall die Folge eines Krankheit verursachenden Faktors, der im Winter eingedrungen ist." Dies meint, dass unter bestimmten Umständen ein Krankheit verursachender Faktor (Wind Kälte oder Wind-Hitze) in den Körper eindringen kann, ohne unmittelbare Symptome zu verursachen. Er inkubiert dann innerhalb des Körpers für eine gewisse Zeit, verändert sich in Hitze, die dann an die Oberfläche tritt. Der Patient fühlt sich plötzlich sehr müde mit schwachen Extremitäten, leichtem Durst, Hitzegefühlen und Reizbarkeit. Er kann nicht gut schlafen, sein Urin wird gelb. Der Puls fühlt sich zart und leicht schnell an. Die Zunge ist rot. Dieser Zustand wird latente Hitze oder Frühlings Hitze genannt. Er kann allerdings auch zu jeder anderen Jahreszeit auftreten.

Klinische Manifestationen

• Schwache Extremitäten
• Reizbarkeit
• Schlaflosigkeit
• Leichter Durst
• Leichtes Hitzegefühl
• Plötzliche Mattigkeit
• Dunkler Urin
• Rote Zunge
• Schneller, zarter Puls

Mit diesen Symptomen und Befunden tendiert latente Hitze auch dazu, das Qi und/oder das Yin zu verletzen, was zu Hitze und Mangel führt. Die latente Hitze tritt auf, wenn eine Person an einem Eindringen äusseren Windes leidet, ohne unmittelbare Symptome zu entwickeln. Der pathogene Faktor dringt nach innen vor, wo er sich in Hitze verwandelt und erst Monate später Symptome hervorruft. Der grundlegende Zustand dafür ist üblicherweise ein Nieren Mangel. Wenn die Konstitution des Patienten und die Nierenenergie in einem relativ guten Zustand sind, wird die betroffene Person unmittelbar bei Eindringen des äusseren Windes Symptome entwickeln. Dies ist eine gesunde Reaktion. Wenn die Nieren dagegen durch Überarbeitung und sexuelle Überaktivität geschwächt sind, ist das Körper Qi zu schwach, um auf den eindringen  den äusseren Wind adäquat zu reagieren. Dies veranlasst den Wind nach innen vorzudringen, ohne äussere Symptome zu verursachen. Einmal im Inneren inkubiert der pathogene Faktor, wandelt sich in Hitze um und ruft Monate später Symptome hervor.
Die alten Ärzte glaubten, dass im Falle einer starken Nieren Essenz der pathogene Faktor nicht in den Körper vordringen kann, um latente Hitze zu bilden. Im Klassiker "Einfache Fragen" steht in Kapitel 4: "Die Essenz ist die Wurzel des Körpers. Wenn sie beschützt und gespeichert wird, kann latente Hitze im Frühling nicht austreten." Dort steht auch: "Den Winter attackiert Kälte, den Frühling attackiert Hitze."

c) Shaoyang Muster

Äussere Wind Hitze oder äussere Wind Kälte können sich manchmal in der energetischen Schicht zwischen innen und aussen einnisten. In der Theorie der Sechs Ebenen ist die Taiyang Ebene die äussere Ebene, die Yangming Ebene ist die innere Ebene. Zwischen diesen beiden Ebenen liegt die mittlere Shaoyang Ebene. Manchmal dringt äusserer Wind durch die Taiyang Ebene ein und attackiert die Shaoyang-Ebene. Wenn dies passiert, ist der pathogene Faktor zwischen der Taiyang Ebene und der Yangming Ebene "eingefangen". Der "schwingt" zwischen der Taiyang Ebene und der Yangming Ebene hin und her. Mehr bei der Taiyang Ebene empfindet der Patient Abneigung gegen Kälte. Mehr bei der Yangming Ebene fühlt sich der Patient erhitzt.

Klinische Manifestationen

• Abwechselnd Hitze  und Kältegefühl
• Völlegefühl in der Hypochondrialregion
• Appetitmangel
• Reizbarkeit
• Trockener Hals
• Übelkeit
• Bitterer Geschmack im Mund
• Verschwommener Gesichtssinn
• Weisser, klebriger Zungenbelag nur auf einer Seite
• Drahtiger Puls

Es gibt zwei Arten von Shaoyang-Mustern. Eine Art im Sinne der Sechs-Ebenen-Theorie (aus dem Klassiker "Diskussion von Kälte induzierten Erkrankungen" von Zhang Zhong-Jing 200 n. Chr.) und eine Art aus der Vier-EbenenTheorie (aus dem Klassiker "Diskussion von warmen Erkrankungen" von Ye Tian Shi aus dem Jahr 1742). Sie beschreiben im Wesentlichen dieselben Muster mit dem einzigen Unterschied, dass in der Vier-Ebenen-Theorie Hitzezeichen mehr einbezogen werden.

Behandlungsprinzip

Die Shaoyang-Ebene klären

Kräuterrezepturen

XIAO CHAI HU TANG | 小柴胡汤 | Kleines Bupleurum Dekokt

HAO QIN QING DAN TANG
Artemisia-Apiacea-Scutellaria Dekokt, das die Gallenblase klärt

Akupunktur

3E 05 | 外关 | wài guān
LG 14 | 大椎 | dà zhuī

d) Yin Feuer

Das Konzept von Yin Feuer wurde von Li Dong Yuan in seinem Buch "Diskussion über Magen und Milz (Pi Wie Lun, 1246)" eingeführt. Li sagt, dass als Ergebnis einer schlechten Ernährung und von Überarbeitung das Quell Qi (Yuan Qi) im Unteren Erwärmer geschwächt werde und ebenso Milz und Magen im Mittleren Erwärmer geschwächt würden. Dies verursacht beim Patienten Müdigkeit und Kältegefühle. Wenn der Patient auch durch emotionalen Stress belastet ist, wird das sogenannte ministerielle Feuer entfacht. Es verlässt seinen physiologischen Ort im unteren Dan Tian.
Weil das ministerielle Feuer und das Quell Qi beide im unteren Dan Tian residieren, schwächt pathologisches ministerielles Feuer das Quell Qi. Li sagt, dass pathologisches ministerielles Feuer zum Dieb des Quell Qi werde. Das Aufsteigen von pathologischem ministeriellem Feuer verursacht Hitzesymptome und Geschwüre in der Mundschleimhaut. Dies wird als Yin Feuer bezeichnet. Yin Feuer ist weder Fülle Hitze noch Leere Hitze. Es unterscheidet sich aber auch von der Art der Hitze, die aus einem Mangel an Quell Qi und einem Mangel von Magen  und Milz  Qi resultiert. Yin Feuer wird nicht durch Klären von Hitze oder drainieren von Feuer behandelt, sondern durch Tonisieren von Quell Qi und einem sanften Klären der Hitze nach oben.
Die Pathologie des Yin Feuer kann darüber hinaus durch Nässe wie auch durch eine Pathologie des Mittleren Erwärmers kompliziert werden. Bei Schwäche der Milz bildet sich Nässe. Diese drängt nach unten in den Unteren Erwärmer. Dort "überschwemmt" sie das Qi und verdrängt das ministerielle Feuer aus seinem angestammten Platz. Deshalb wird BU ZHONG YI QI TANG | 补中益气汤 | Dekokt, das die Mitte tonisiert und das Qi vermehrt verschrieben, um das Milz Qi anzuheben und das Milz Yang zu tonisieren, damit sich keine abwärts drängende Nässe mehr bilden kann. Dadurch wird der Untere Erwärmer entlastet, und das ministerielle Feuer kehrt an seinem Platz zurück. Die Symptome von Yin Feuer verschwinden.
Bu Zhong Yi Qi Tang eliminiert Yin Feuer durch Tonisieren des Quell  Qi mit Ren Shen | 人参 | Ginseng, Radix und durch leichtes Klären der Hitze nach oben durch  Chai Hu | 柴胡 | Bupleuri, Radix und  Sheng Ma | 升麻 | Cimicifugae, Rhizoma. Die Fertigarznei "Tonisieren des Qi und Erleichterung der Muskeltätigkeit" ist eine Variation von Bu Zhong Yi Qi Tang.

Klinische Manifestationen

• Hitzegefühle im Gesicht
• Rotes Gesicht
• Geschwüre der Mundschleimhaut
• Gelegentlich niedriggradiges Fieber
• Schwindel
• Schwache Stimme
• Depression
• Muskelschwäche
• Erschöpfung
• Kältegefühl im Allgemeinen
• Weicher Stuhl
• Kalte Füsse
• Spontanes Schwitzen
• Kurzatmigkeit
• Blasse Zunge
• Schwacher Puls

Behandlungsprinzip

Tonisieren des Quell Qi (Yuan-Qi), Klären und Dämpfen des Yin-Feuer, Anheben des Qi, Lösen von Nässe

Kräuterrezeptur

BU ZHONG YI QI TANG | 补中益气汤 | Dekokt, das die Mitte tonisiert und das Qi vermehrt

Akupunktur

LG 14 | 大椎 | dà zhuī
3E 05 | 外关 | wài guān
Di 11 | 曲池 | qū chí
Lu 10 | 鱼际 | yú jì
He 08 | 少府 | shào fǔ
Mi 06 | 三阴交 | sān-yīn jiāo

e) Mangel Muster

Zusätzlich zu den oben genannten vier Faktoren liegt dem chronischen Müdigkeitssyndrom immer ein Mangelzustand des Qi zugrunde, der die Entstehung von latenter Hitze, pathogenem Restfaktor oder Yin-Feuer begünstigt. Qi Mangel ist am häufigsten, aber es können auch Yang Blut oder Yin Mangel auftreten. Die betroffenen Organe sind vor allem Milz, Lunge, Leber und Nieren, davon am häufigsten die Milz. Für die Entwicklung von latenter Hitze und Yin Feuer ist besonders der Qi Mangel der Niere von Bedeutung. Wie wir oben gesehen haben, wird ein Patient mit latenter Hitze von äusserem Wind ohne die Entwicklung akuter Symptome angegriffen. Der pathogene Faktor dringt nach innen vor, versteckt sich im Inneren und tritt später als latente Hitze auf. Der Grund für diese Pathologie ist hauptsächlich ein Nieren Qi Mangel.

Ich teile die klinischen Manifestationen des chronischen Müdigkeitssyndroms in vier Hauptgruppen ein:

• Ausgeprägte Muskelschwäche und Muskelschmerzen
• Gedächtnis  und Konzentrationsschwäche
• Erschöpfung
• Andauerndes und intermittierendes allgemeines Erkältungsgefühl

Zusammenfassung der Ätiologie aus Sicht der TCM

• Überarbeitung
• Unregelmässige Ernährung
• Übermässige sexuelle Aktivität (bei Männern)
• Emotionaler Stress
• Übermässige körperliche Arbeit und Sport
• Antibiotika (im Falle eines pathogenen Restfaktors)
• Immunschwäche (im Falle latenter Hitze)

Klinische Bemerkung

Zur Unterscheidung von Fülle  und Leere Zuständen bei chronischem Müdigkeitssyndrom lege ich die grösste Bedeutung auf Zunge und Puls: Wenn die Zunge einen dicken Belag hat und der Puls voll und schlüpfrig ist, liegt tatsächlich ein Füllezustand vor. Wenn der Zungenbelag dünn ist (oder fehlt) und der Puls schwach ist, dann dominiert der Leerezustand.
Ich fasse im Folgenden die Eigenschaften von Fülle  und Leerezuständen bei chronischem Müdigkeitssyndrom zusammen:


Füllezustände
Nässe in den Muskeln
Shaoyang Muster
Yin Feuer

Leerezustände
Qi Mangel
Yang Mange!
Blut Mangel
Yin Mangel

Nässe in den Muskeln

• Ausgeprägte Muskelschmerzen
• Schweregefühl der Extremitäten
• Muskelmüdigkeit bei leichter Belastung
• Müdigkeit und Schlaflosigkeit
• Schweregefühle im Körper oder im Kopf
• Appetitlosigkeit
• Völlegefühl in der Brust oder im Epigastrium
• Klebriger Mund
• Gedächtnisschwäche
• Konzentrationsschwäche
• Benommenheitsgefühl
• Dumpfer Kopfschmerz
• Zunge: ein klebriger Zungenbelag
• Puls: schlüpfrig

Im Falle von Nässe Hitze

• Hitzegefühl
• Durst ohne den Wunsch zu trinken
• Bitterer Geschmack im Mund
• Leicht dunkler Urin
• Gelber Vaginalausfiuss
• Weicher Stuhl mit starkem Geruch
• Gelber Zungenbelag

Behandlungsprinzip
Nässe auflösen und falls notwendig Hitze klären

Kräuterrezeptur

LIAN PO YIN
CoptisMagnolia Dekokt

ZHI SHI DAO ZHI WAN
Aurantium eliminierende Stagnationspille

HUB PO ZIA LING TANG
PogostemonMagnoliaPinelliaPoriaDekokt

GAN LU ZIAO DU YIN

Akupunktur
Mi 09 | 阴陵泉 | yīn-líng quán
Mi 06 | 三阴交 | sān-yīn jiāo
Bl 22 | 三焦俞 | sān-jiāo shù
KG 12 | 中脘 | zhōng wǎn
KG 09 | 水分 | shuǐ fēn
Di 11 | 曲池 | qū chí
Mi 03 | 太白 | tài bái
Ma 08 | 头维 | tóu wéi
3E 07 | 会宗 | huì zōng
LG 14 | 大椎 | dà zhuī

Milz und Nieren-Yang-Mangel

• Müdigkeit, die morgens schlimmer ist
• Leichte Muskelschmerzen
• Muskelmüdigkeit nach leichter Belastung
• Leichtes Spannungsgefühl im Epigastrium und Abdomen
• Weicher Stuhl
• Schmerzen im unteren Rücken
• Schwache Knie
• Häufiger wässriger Urin
• Schwindelgefühl
• Tinnitus
• Kältegefühl
• Kalte Füsse
• Zunge: blass
• Puls: schwach und tief

Behandlungsprinzip


Tonisieren von Milz und NierenYang, Auflösen von
Nässe

Kräuterrezeptur

ZUO GUI WAN | 左归丸 | PiPille zur Wiederherstellung des Linken (Niere)  mit LIU JUN ZI TANG | 六君子汤 | Sechs Gentlemen Dekokt

Akupunktur


Bl 20 | 脾俞 | pí shù
Mi 06 | 三阴交 | sān-yīn jiāo
Bl 23 | 肾俞 | shèn shù
LG 04 | 命门 | mìng mén
KG 04 | 关元 | guān yuán
Ni 03 | 太溪 | tài xī
Ni 07 | 复溜 | fù liū
Bl 52 | 志室 | zhì shì
LG 20 | 百会 | bǎi huì
Moxibustion sollte angewendet werden

Leber-Blut-Mangel

• Müdigkeit
• Muskelermüdung nach leichter Belastung
• Leichte Muskelschmerzen
• Verschwommener Gesichtssinn
• Taubheit der Extremitäten
• Schwindelgefühl
• Spärliche Menstruation
• Zunge: blass und dünn
• Puls: rau oder zart

Behandlungsprinzip


Nähren des LeberBluts, Stärken der Sehnen, Auflösen von Nässe

Kräuterrezeptur

BU GAN TANG
Dekokt zum Tonisieren der Leber

Akupunktur


Bl 18 | 肝俞 | gān shù
Bl 20 | 脾俞 | pí shù
Bl 17 | 膈俞 | gé shù
Le 08 | 曲泉 | qū quán
Ma 36 | 足三里 | zú sān-lǐ
Mi 06 | 三阴交 | sān-yīn jiāo
KG 04 | 关元 | guān yuán
Moxibustion kann angewendet werden

Yin-Mangel

Die Symptome variieren entsprechend des betroffenen Organs. Die drei Organe, die am häufigsten betroffen sind vom Yin-Mangel bei chronischem Müdigkeitssyndrom sind Lungen, Magen und Nieren. Kombination von zwei oder sogar allen drei Organen ist üblich.
Lungen-Yin-Mangel

• Trockene Kehle
• Trockener Husten
• Erschöpfung
• Atemnot
• Heisere Stimme
• Hitzegefühl am Nachmittag
• Schwitzen in der Nacht:
• Zunge: fehlender Zungenbelag (möglicherweise nur im anterioren Anteil), es können Risse in der Lungenregion auftreten
• Puls: fliessend-leer

Behandlungsprinzip

Nähren des Yin, Fördern der Bildung von Körperflüssigkeiten, Stärken der Lunge

Kräuterrezeptur

SHA SHEN MAI DONG TANG
Glehnia Ophiopogonis Dekokt

Akupunktur

Lu 09 | 太渊 | tài yuān
KG 17 | 膻中 | shān zhōng
Bl 43 | 膏肓 | gāo huāng
Bl 13 | 肺俞 | fèi shù
LG 12 | 身柱 | shēn zhù
KG 12 | 中脘 | zhōng wǎn
Ma 36 | 足三里 | zú sān-lǐ
Mi 06 | 三阴交 | sān-yīn jiāo
LG 20 | 百会 | bǎi huì
Keine Moxibustion

Magen-Yin-Mangel

• Trockener Mund
• Appetitlosigkeit
• Müdigkeit
• Trockener Stuhl
• Leichter epigastrischer Schmerz
• Wangenröte
• Durst ohne Verlangen zu trinken oder das Verlangen nach Trinken in kleinen Schlucken
• Zunge: normale Farbe des Zungenkörpers, Riss im Zentrum der Zunge, Zungenbelag ohne Wurzel oder fehlender Zungenbelag in der Zungenmitte, transversale Risse am Zungenrand, die einen chronischen Milz-Qi und Milz-Yin-Mangel anzeigen
• Puls: fliessend-leer auf der rechten mittleren Position

Behandlungsprinzip

Nähren des Yin, Stärken von Magen und Milz

Kräuterrezeptur

Yl WEI TANG
Dekokt zur Förderung des Magens

Akupunktur

Ma 36 | 足三里 | zú sān-lǐ
Mi 06 | 三阴交 | sān-yīn jiāo
KG 12 | 中脘 | zhōng wǎn
Ma 44 | 内庭 | nèi tíng
LG 20 | 百会 | bǎi huì

Nieren-Yin-Mangel

• Schmerzen im unteren Rücken
• Erschöpfung
• Depression
• Antriebslosigkeit und Willensschwäche
• Schwache Beine und Knie
• Schwindelgefühl
• Tinnitus
• Taubheit
• Trockenheit in Mund und Kehle (schlimmer in der Nacht)
• Schwitzen in der Nacht
• Gestörter Schlaf (Aufwachen während der Nacht)
• Dünner Körper
• Zunge: ohne Belag
• Puls: fliessendleer

Behandlungsprinzip

Nähren des Yin, Stärken der Niere, Kräftigen des Willens

Kräuterrezeptur

ZUO GUI WAN | 左归丸 | PiPille zur Wiederherstellung des Linken (Niere)

Akupunktur

Ni 03 | 太溪 | tài xī
Lu 07 | 列缺 | liè quē  und Ni 06 | 照海 | zhào hǎi zusammen
KG 04 | 关元 | guān yuán
Mi 06 | 三阴交 | sān-yīn jiāo
Bl 23 | 肾俞 | shèn shù  und  Bl 52 | 志室 | zhì shì zusammen
LG 20 | 百会 | bǎi huì

 
< Zurück   Weiter >

LOGO
© 2017 TCM-Info
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.